Autorinnen-Profil: Kerstin Grether

Kerstin Grether

 

 

 

Kerstin Grether

 

Inofficial: Nachteule und Tagdiebin. Trägt schräge  Klamotten, damit keine*r merkt, dass sie ein Fashion Victim ist. Machte ihr Abitur mit 1.9  auf einer Schule in Köln, die vom SPIEGEL mal als “die schlechteste Schule Deutschlands” bezeichnet wurde. Dort wurde sie trotz 300 Fehlstunden zum Abitur zugelassen, weil es sich bis zum Lehrer-Kollegium herumgesprochen hatte, dass sie”schwächeren” Schülerinnen heimlich die Hausaufgaben machte. Kerstin hat sich das Recht auf Rückzug von gesellschaftlichen Zwängen immer schon dadurch ertrotzt, dass sie schnell noch einen unbesiegbaren Aufsatz verfasst hat. Trotzdem war sie als Punk nur Pseudo, weil sie lieber blond war statt blau. Sie hasste nichts so sehr wie mit den Freundinnen vor der Dorfkirche abzuhängen und Dosenbier zu trinken. War nie süchtig nach irgendwelchen Rauschmitteln, sondern immer nur nach Fantasiegebilden.  Sie hält sich für die am meisten unterschätze Sängerin Deutschlands und schreibt noch immer am liebsten mit Füller in glitzernde Notizbücher mit lustigen Tieren drauf. Von 2011 – 2016 organisierte sie sechs feministische Demonstrationen, ist aber, was das persönliche Resümee betrifft, noch in der Verdrängungsphase. Ein Rauschmittel hat sie doch: sie ist so kaffeesüchtig wie die Gilmore Girls.

Official: geb 21.11.75 bei Heidelberg, ist Musikerin, Schriftstellerin und (Popkultur-)Journalistin. Sie schreibt seit ihrer Jugend in den 1990ern für die SPEX, in den nuller Jahren dann auch Moderationstexte für MTV und zahlreiche Leitartikel und Kolumnen für z.B. Frankfurter Rundschau und INTRO. Im Moment schreibt sie gelegentlich für Spiegel Online und ZEIT online. Am liebsten arbeitet sie als Schriftstellerin, und Sängerin/Songschreiberin bei der Electro-Rock-Chanson Band DOCTORELLA. Sowie als Labelbetreiberin von Bohemian Strawberry Records.

Sie ist Autorin der Romane “Zuckerbabys” (Ventil,  2004 & Suhrkamp tb 2006) und “An Einem Tag Für Rote Schuhe” (Ventil 2014).  “Zuckerbabys” wurde zum Longseller und zu einem Klassiker der deutschen Popliteratur. Kerstin Grether gilt überdies als eine der Erfinderinnen des Pop-Feminismus  in Deutschland. Was genau das ist beschreibt sie in ihrem Essay und Geschichtenbuch “Zungenkuss. Du nennst es Kosmetik, ich nenn es Rock`n Roll” (Suhrkamp, 2007). Gemeinsam mit Sandra gab sie außerdem das Standardwerk “Madonna und Wir. Bekenntnisse” (Suhrkamp,  2008) heraus. Mit DOCTORELLA veröffentlichte sie bislang zwei Alben: “Drogen & Psychologen” (ZickZack, 2012) und “Ich will alles von dir wissen” (Bohemian Strawberry & ZickZack, 2016).

Meine Artikel findet ihr »hier.