Linus Volkmann schreibt einen beherzten Brief mit dringenden Fragen ans Hurricane Festival!

Wir dokumentieren, mit freundlicher Genehmigung des Autors, den FB-Post von LINUS VOLKMANN ans Hurricane Festival, der in den vergangenen Tagen hohe Wellen schlug. Anlass ist das Line-Up für 2019, auf dem zu 100 Prozent Männer spielen.

Danke Linus! Here we go:

(Hat eigentlich irgendwo das Hurricane Festival sich in die Diskussion um ihr legendäres typen-only Line-Up eingebracht?  Ich finde nichts auf der Seite, auf Twitter oder sonstwo. Hat so den Geschmack von: „Hoffentlich hält das Drecks-Internet bald sein Maul und wir können wieder weitermachen wie immer.“ Na, die werden sich also freuen, dass ich jetzt noch dieses Anliegen hier aufbringe:)

Liebes Team Hurricane,
wie sieht’s aus bei euch? Seid ihr noch sauer, dass (nicht nur) ich euer aktuelles Roll-Out aus ausschließlich Männerbands nicht abgeklatscht oder zumindest ignoriert habe – sondern seine Gesamtheit skandalisierte? Bestimmt! Kann ich aus eurer Warte sogar verstehen.
Aber irgendwie wisst ihr es doch auch selbst, es liegt nicht an den Leuten, die drauf aufmerksam machen. Diese Nicht-Repräsentation ist halt einfach ungut. Mit diesem Line-Up, das bei fast 40 Acts inklusive Headlinern komplett auf Frauen verzichtet, brandet die Diskussion – zum Glück – wieder auf. Die Diskussion, warum das Geschlechterverhältnis bei den großen Festivals (immer noch) so ist, wie es ist.


Darüber möchte ich mit euch sprechen. Für ein Magazin wurde ich gebeten, eine Reportage über das Thema „(Keine) Frauen auf Festivalbühnen“ anzugehen. Dem komme ich wirklich sehr gern nach, denn ich empfinde als Musikkonsument diesen Mangel super-lästig – und als gesellschaftliches Signal einfach ungemein frustrierend.


Daher will ich mit Festival-Organisatoren sprechen, die sich der Sache angenommen haben – und hier Zeichen setzen wollen beziehungsweise es die letzten Jahre auch schon getan haben. Die Initiative Keychange ist ein Thema, aber ich will vor allem auch dahinschauen, wo die Bühne scheinbar nur den Jungs gehört. Ich will mit euch sprechen. Sind es die Umstände, ist es Überzeugung? Ist noch was zu machen, soll und wird es so bleiben? Nur damit man sich drauf einstellen kann.


Ich will niemanden bloßstellen, es geht mir vielmehr darum, die Diskussion nicht nur mit denen zu führen, die sich ohnehin für ein diverseres Bild von Popkultur einsetzen.
Also, geht was?


Ich habe keinen Kontakt zum Hurricane, ich bin kein wertvoller Medienpartner, ich bin nicht mal ein neutraler Beobachter. Ich würde dennoch gern ein Interview mit Booking und/oder Festivalleitung führen.


Gebt einfach ein Zeichen – und öffnet einen Kanal.


Bestes,
Linus Volkmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.